DIY Hustensaft aus Maiwipferl

NATÜRLICHES HAUSMITTEL GEGEN HUSTEN

Viele kennen Maiwipferl bestimmt als Großmutters Hausmittel Nr. 1 bei Husten. Jetzt ist genau die richtige Zeit um in den Wäldern nach jungen Trieben von Fichten und Tannen, genannt Maiwipferl Ausschau zu halten. Sie enthalten ätherische Öle, Harze sowie reichlich Vitamin C. Der daraus gewonnene Sirup wirkt reizlindern und schleimlösend und ist besonders geeignet bei Erkältungen, Halsschmerzen oder Bronchitis. Der Hustensaft besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen und kann daher auch unbedenklich bei Kindern angewendet werden.

DU BENÖTIGST :
  • frisch gepflückte und saftige Maiwipferl
  • Zucker
  • Gurkenglas ( Einmachglas)
  • Sieb
  • Flaschen zum Abfüllen ( dunkle Farbe)
ZUBEREITUNG:
  • Maiwipferl kurz abduschen bzw. waschen
  • Gib so viel Zucker in das Glas, bis der Boden schön bedeckt ist
  • Gib eine doppelt so dicke Schicht Wipferl darüber
  • Schichte anschließend wieder eine Schicht Zucker darüber & immer so weiter
  • Presse alle Schichten gut zusammen
  • Achte darauf, dass die letzte Schicht aus Zucker besteht
  • Verschließe das Glas und stelle es für zwei Wochen an einen sonnigen Ort
  • Nach der Sonnen-Phase, stellst du das Glas für ein weiteres Monat in den Halbschatten und lässt es nochmal anständig ziehen
  • Nach den insgesamt 6 Wochen filterst du den gewonnen Sirup durch ein Sieb und füllst diesen in kleine und möglichst dunkle Fläschchen ab.
  • Lagere deinen selbstgemachten Maiwipferlsirup an einen möglichst dunklen und vor Licht geschützten Ort

HUSTENSAFT AUS MAIWIPFERL

Mit diesem natürlichen Husensaft aus Maiwipferln hast du jetzt den ganzen Winter lang ausgesorgt und bist bestens ausgerüstet für Erkältungen, Halsschmerzen und Co. Du solltest den Sirup bis über den Winter aufgebraucht haben, denn viel länger ist er durch seine natürlichen Inhaltsstoffe nicht haltbar.

Selbst wenn du nicht krank bist, kannst du dir einen Löffel davon in den Tee geben , schadet nicht & ist auf alle Fälle gesund  🙂

 

Viel Freude beim Maiwipferl pflücken und bei der Herstellung deines eigenen Hustensafts.

 

Liebste Grüße eure

 

10 Comments

  • Hallo,

    also ich kenne den Begriff mal gar nicht, aber als ich das Bild gesehen habe, wusste ich was du meinst. Hausmittelchen und noch dazu von Oma´s Zeiten sind einfach die Besten.
    Liebe Grüße

  • shadownlight sagt:

    hey, lieben dank für den tollen tipp!
    liebe grüße!

  • Sabine Topf sagt:

    Hallo Liebes,

    es klingt wieder einmal ganz entzückend: Maiwipferl.

    Aber was ist das denn. Ich glaube, ich habe so etwas schon einmal gesehen. Aber wo? Kann das sein, dass das von der Lärche ist? Sei doch so lieb und schreibe einmal, welcher Baum „herhalten“ musste 🙂

    Irgendwie schlummert etwas in mir, dass meine Eltern früher als ich Kind war, so etwas Ähnliches gemacht haben. Aber das ist schon so lange her, dass nur noch ein verschwommenes Bild davon existiert.

    Ganz liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Heike,
    das Rezept muss ich mir merken! Ich habe sowas noch nie selbst kreiert aber zum Glück habe ich sehr selten Husten! Wenn es soweit ist, suche ich deinen Blog für den magischen Saft auf.

    Liebe Grüße,
    Alex.

  • shadownlight sagt:

    hey, klasse was du alles selber herstellst!
    liebe grüße!

    • Heike sagt:

      Probieren geht über studieren 🙂 Es macht einfach total viel Spaß. Ich probiere gerne neue Dinge aus. Oft gelingt es und manchmal geht es in die Hose, aber ich hab es ausprobiert 🙂

      Liebste Grüße

  • Andrina sagt:

    Ui, das passt ja gerade perfekt. Mein Schatz hustet ständig vor sich hin in der ekelhaften Erkältungszeit ja auch kein Wunder. Das muss ich nachmachen 😉 Danke für den Tipp!

    Liebste Grüße
    Andrina

    • Heike sagt:

      Hey Andrina,
      ja es ist echt perfekt für die kalte Jahreszeit. Musst du nächstes Jahr unbedingt machen für die nächste Erkältungszeit. Einstweilen kannst du ja auch Zwiebelsaft ausprobieren. Schneide dazu eine Zwiebel in kleine Stücke und gib Honig darüber. Lasse es ziehen und warte bis sich ein Sirup bildet und diesen soll dein Schatz dann löffeln. Das wirkt auch Wunder glaub es mir. Es schmeckt auch wirklich nicht schlimm, auch wenn es sich so anhört.

      Liebste Grüße und Gute Besserung an deinen Schatz,
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.