DIY Kräutersalz- schnell gemacht!

Kräutersalz selbstgemacht! Du brauchst nur frische Kräuter und Salz und im Handumdrehen kannst du daraus dein eigenes Kräutersalz zaubern! Ganz easy!
Anzeige- dieser Beitrag enthält Werbung!

KRÄUTERLIEBE! MIT KRÄUTERN KANN MAN SO VIEL ZAUBERN!

Was wäre ein Gericht ohne leckere Kräuter und Gewürze? Ich liebe frische Kräuter und am allerliebsten ernte ich diese selbst aus meinem Garten. Das ist allerdings nicht zu jeder Jahreszeit möglich, aber es gibt auch schon erstklassige und qualitativ hochwertige getrocknete Kräuter bzw. Gewürzmischungen. Zum Teil friere ich aber auch viele meiner Kräuter ein und nutze diese über den Winter. So schafft es der Schnittlauch aus dem Garten auch den Winter über in die Suppe.

Es gibt viele  Möglichkeiten die Kräuter zu verarbeiten um im Winter nicht darauf verzichten zu müssen.  Heute möchte ich euch zeigen, wie einfach ihr euer eigenes Kräutersalz herstellen könnt. Mit diesem Rezept-Tipp nehme ich auch gleichzeitig an dem Wettbewerb von Talu teil.  Für meine Teilnahme habe ich ein total herziges Holzbrett mit dem Schriftzug “ Ich ♥ Kräuter“, eine Kräuterschere und einen kleinen Notizblock + Stift für Rezept-Ideen zugeschickt bekommen. An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich für das süße Goodie bedanken. 

DIESE ZUTATEN BRAUCHST DU FÜR DEIN SELBSTGEMACHTES KRÄUTERSALZ!

Eigentlich brauchst du wirklich nur 2 Zutaten um das Salz herzustellen und zwar: “ Salz und Kräuter“! Ich habe da jetzt gar keine genaue Mengenangabe, weil ich das nach Lust & Laune zusammengestellt habe bzw. mich an dem bedient habe, was der Garten so hergegeben hat.

Wichtig ist auf alle Fälle, dass du die Kräuter frisch erntest und dann an einem dunklen und trockenen Ort trocknest. Binde die Kräuter einfach mit einem Band zusammen und hänge sie Kopf über auf. Du kannst natürlich die Kräuter auch im Backofen trocknen wenn du möchtest. Mir ist die stromlose Variante lieber.

SO TROCKNEST DU DIE KRÄUTER IM BACKOFEN

Falls dir die Backofen-Version lieber ist dann nimmst du einfach die frischen Kräuter wie zb. Kerbel, Liebstöckel, Rosmarin, Thymian, Salbei, Schnittlauch, Petersilie, Majoran etc. und gibst sie auf ein Backblech. Danach kommen die Kräuter bei 35 °C für ca. 25-30 min. in den Ofen. Vergiss aber bitte nicht die Kräuter zu wenden.

1,2, 3 UND  FERTIG IST DAS DIY KRÄUTERSALZ!

Nimm die getrockneten Kräuter und entferne die Blätter von den Stielen. Schaffe ein gutes Mischverhältnis zwischen dem Salz und den Kräutern, das variiert je nach persönlichen Geschmack. Grundsätzlich kannst du das Kräutersalz mit ganz normalen Speisesalz machen, aber du kannst natürlich auch grobes Meersalz  verwenden. Sei ruhig ein bisschen kreativ! Ich habe zum Geburtstag von meiner Mama und Schwester einen kleinen Multizerkleinerer geschenkt bekommen und dieser eignet sich super für die Herstellung vom Kräutersalz. Ich gebe das Salz gemeinsam mit den Kräutern hinein und drücke das knöpfen und ein paar Sekunden später ist es wunderbar vermischt und ein herrliches Kräuter- Salzgemisch. Mein Kräutersalz ist eine Mischung aus normalen Speisesalz, Liebstöckel, Basilikum, Schnittlauch und Basilikum.

Du kannst aber auch nur die Kräuter in einen Mörser geben, zerkleinern und später mit dem groben Meeressalz vermengen.  Du siehst es ist richtig easy so ein Kräutersalz selbst herzustellen. Das fertige Salz füllst du jetzt noch in saubere Glasfläschen ab und so kannst du sie für lange Zeit lagern oder einfach auch gleich verwenden. Hübsch verpackt eignen sie sich auch perfekt als kleines selbstgemachtes Mitbringsel.

Was meint ihr, habt ihr auch die Nase voll vom langweiligen Salz und möchtet in Zukunft ein bisschen Pepp mit Kräutern reinbringen?

 GESCHENKIDEE – KRÄUTERSALZ- KLEINES SELBSTGEMACHTES MITBRINGSEL! 

 

Du bist neugierig geworden und möchtest weitere Rezepte mit Kräutern entdecken? Dann schau hier vorbei und lass dich von den vielen tollen Rezept-Ideen für den  „Kräuter machen Laune“  – Wettbewerb von Talu.de inspirieren.

DAS FRÄULEIN MÖCHTE WISSEN…

Was könntest du dir aus deiner Küche nicht mehr wegdenken? Schnittlauch, Liebstöckel, Petersilie etc. was ist dein absoluter Liebling?

 

Liebste Grüße

 Für die Teilnahme am Wettbewerb habe ich ein kleines Goodie- Paket erhalten! Vielen Dank dafür! 

Sponsored Post

28 Comments

  • shadownlight sagt:

    Ich finde es super wenn man selber aus Kräutern etwas herstellt.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    • Heike sagt:

      Hey Jenny, das freut mich 🙂 Dankeschön! Die letzten Tage habe ich Marillen verarbeitet. Marmelade, Sirup und Marillenröster gemacht 🙂 Ich mache gerne diverse Dinge selbst, da weiß man dann auch was drin ist. Ich muss mir noch einen Kräuter-Salz-Vorrat für den Winter auch eventuell möchte ich sogar Suppenwürze probieren selbst herzustellen. Alles Liebe zum Wochenende, Heike

  • Tati sagt:

    Huhu Heike,

    das ist eine wundervolle Geschenkidee und natürlich auch für die eigene Küche eine feine Sache. Ich stehe total auf Basilikum und Oregano und habe immer welches im Haus, Thymian darf auch nicht fehlen. 🙂

    Herzliche Grüße – Tati

    • Heike sagt:

      Huhu Tati,
      deine Lieblingsgewürze kann man auch schön zu vielen Gerichten einsetzen. Ich mag die das total gerne und experimentiere auch gern mal ein wenig mit den Kräutern. Kräuter sind wirklich unverzichtbar in der Küche. Jetzt werde ich dann eh noch ein paar Gläser für den Winter machen und eventuell auch eine Suppenwürze. Hab ein schönes Wochenende, Heike

  • Anja Infarbe sagt:

    Tolle Idee. Das muss ich unbedingt mal nachmachen. Was meine Lieblingskräuter sind, kann ich gar nicht sagen, weil es immer davon abhängt. Aber ich mag z.B. Basilikum gern, Rosmarin, Bärlauch, Schnittlauch usw …

    Liebe Grüße
    Anja

    • Heike sagt:

      Hi liebe Anja,
      schön, dass ich dich ein bisschen inspirieren konnte und du Lust bekommen hast das Salz selber zu verschenken 🙂 Ich könnte mir vorstellen, dass ein Mix aus Rosmarin und Zitronenschale auch ganz gut ist und zwar besonders zu Fischgerichten. Probieren geht über studieren.

      Ganz liebe Grüße,
      Heike

  • Sabrina sagt:

    Hallo!
    Das klingt ja total einfach und easy. Die stromlose Methode gefällt mir auch viel besser. Für das Trocknen der Kräuter extra das Backrohr anzuwerfen, ist unnötige Ressourcenverschwendung, wenn es ja mit ein bisschen Geduld auch so klappt.
    Ich verwende beim Kochen immer sehr, sehr wenig Salz. Somit schmecke ich bei den kleinen Salzmengen dann oftmals die Kräuter nicht mal richtig raus. Ich hab ein super leckeres Chilisalz, aber auch da muss ich immer noch extra Chili hinzugeben damit es etwas scharf wird 😉 Wenn ich mir meine eigene Kräutersalzmischung mache, könnte ich ja ganz viel Kräuter und ganz wenig Salz nehmen. Das wäre ein Versuch wert.
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Heike sagt:

      Hallo liebe Sabrina,
      da sind wir ja schon mal auf einer Wellenlänge mit der stromlosen Methode. Ich muss zugeben, dass ich auch eher sparsam mit Salz umgehe. Mein Freund jammert immer, dass es für ihn zu wenig salzig ist, aber nachwürzen ist ja zum Glück kein Problem, andersrum wäre es schwieriger.

      Meine Chilis werden jetzt auch reif und mal sehen was ich mit ihnen anstelle. Du könntest wirklich versuchen bei deiner Mischung ganz wenig Salz zu verwenden und dafür viele Kräuter. Eventuell könntest du die Chilis mit Orangenschale kombinieren und damit Salz machen. Irgendwie stelle ich mir das lecker vor.

      Gutes Gelingen und viel Spaß beim Experimentieren!

      Liebe Grüße,
      Heike

      • Sabrina sagt:

        Das ist ja eine tolle Idee. Leider war meine Chili Ernte heuer eher mäßig. Nächstes Jahr möchte ich den Anbau im Topf probieren. Ich bin voller Hoffnung, dass ich mich dann vor lauter Chilis gar nicht mehr retten kann 😀 Dann werde ich das bestimmt ausprobieren. Orangenschale klingt herrlich exotisch.

        Liebe Grüße Sabrina.

        • Heike sagt:

          Hey Sabrina,
          wo hattest du denn heuer deine Chilis angebaut? Bei mir werden sie jetzt nach und nach reif. Ich habe 2 Pflänzchen in Kiestopfen gemeinsam mit Paprika und 2 andere in einem Blumenkisterl. Schon langsam wird es bei mir gelb & rot. Dann drücke ich dir für nächstes Jahr die Däumchen 🙂

          Herzliche Grüße, Heike

  • Michael sagt:

    Selbstgemachte Kräutersalze sind eine feine Sache, nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch ein nettes Geschenk oder Mitbringsel. Ich mische je nach Lust und Laune auch noch gerne die feingewürfelten oder geriebenen Schalen von Bio-Zitronen oder Orangen darunter. Passt sehr gut zu Fisch und Meeresfrüchten, bzw. die Variante mit Orangen zu Geflügel oder Schmorgerichten.

    • Heike sagt:

      Hallo lieber Michael,
      schön, dass dir die Idee gefällt 🙂

      Das mit den Schalen muss ich auch mal ausprobieren, habe das zuletzt bei einer Bloggerkollegin gesehen gehabt und das sah wirklich lecker aus. Danke für den Tipp! Fisch ist besonders bei meinem Herzbuben sehr beliebt und ich hingegen bin eher bei den Meeresfrüchten angesiedelt.

      Liebe Grüße,
      Heike

  • Ani sagt:

    Danke Heike für das tolle Rezept! Ich bin ja ein riesiger Fan von Kräutersalz, aber bislang hab ich es immer irgendwo gekauft.. war natürlich dementsprechend teuer, da ich immer auf Bio-Qualität achte..! Jetzt werde ich es mal selbst probieren <3

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    • Heike sagt:

      Hey liebe Ani,

      schön, dass ich dich inspirieren konnte es selbst auszuprobieren. Wenn du es selbst machst, bestimmst auch nur du was genau rein kommt. Eventuell sagt dir eine Zutat ja nicht so zu und bei deiner Kreation lässt du es einfach weg. Darauf achte ich bei Gewürzen auch und darum weiß ich, dass man da schon eher etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Aus meinem Urlaub in Südafrika habe ich auch ein paar Gewürze mitgenommen und die waren ein totales Schnäppchen. Da die preislich so attraktiv waren habe ich Gewürze gekauft, die mir bisher eigentlich noch nie untergekommen sind 🙂 Bin mir aber sicher, dass irgendwas leckeres dabei rauskommt. Hoffe ich zumindest.

      Alles Liebe und Gutes Gelingen,
      Heike

  • Miss Classy sagt:

    Tolles DIY. Ich habe mir letztes Jahr ein Kräuterbeet in meinem Garten angelegt. Da kann ich die Kräuter jetzt auch noch für ein Kräutersalz nutzen.
    Mein absoluter Liebling ist der Rosmarin.
    LG Doris
    http://www.miss-classy.com

    • Heike sagt:

      Hallo liebe Doris,

      vielen lieben Dank! So ein Kräuterbeet ist schon eine tolle Sache. Rosmarin mag ich auch gerne, obwohl er schon sehr intensiv ist und man nur wenig davon benötigt. Ich gebe gern auch ein Stämmchen auf den Reis und danach in den Dampfgarer, traumhaft.

      Liebe Grüße und eine tolle Restwoche,
      Heike

  • Charlie sagt:

    Eine schöne Idee, besonders als Geschenk 🙂 (und auch ich bevorzuge die stromlose Variante zum Trocknen) Bei mir geht nichts ohne Thymian! Ich liebe Thymian. Und Knoblauch, aber das ist ja kein Kraut 😉
    Wie ist es mit dir, was ist deine liebste Kräutermischung für ein Kräutersalz?

    • Heike sagt:

      Hey Charlie,

      vielen lieben Dank und schön, dass du auch die stromlose Variante bevorzugst. Also ich mag Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckel sehr gerne. Knoblauch habe ich auch sehr gerne und darum hat mir meine Schwiegermutter auch ein Knoblauchöl gemacht. Das ist toll und so vielfältig einsetzbar. Weiteres nutze ich auch sehr gerne das Olivenöl mit Knoblauch von Artefakt, geschmacklich ein Traum.

      Liebe Grüße,
      Heike

  • Lisi sagt:

    Halli hallo, für mich sind origano und basilikum ein muss in der küche. Origano lass ich an der luft trocknen basilikum hingegen friere ich frisch ein, einfach die gewaschenen blätter abzupfen und in ein glas stecken, einfrieren, fertig. Schnittlauch und petersilie dürfen auch nicht fehlen, kommen aber auch frisch in die Gefriertruhe, getrocknet schmecken sie mir nicht.
    Ganz liebe grüsse aus südtirol
    Lisi

    • Heike sagt:

      Hey meine liebe Lisi,

      diese Gewürze dürfen auf einer Pizza und leckeren Nudeln nie fehlen 🙂 Das ist auch eine interessante Methode Kräuter einzufrieren. Muss ich mal ausprobieren, kannte ich bis dato nämlich nicht bzw. habe ich anders gemacht.

      Allerliebste Grüße und schönen Start in die neue Woche,
      Heike

      • Lisi sagt:

        Hey
        ja, musst du unbedingt versuchen. der basilikum, schnittlauch und petersilie behalten den vollen geschmack wenn sie eingefroren werden. petersilie hat zudem den vorteil, dass du ihn gefrorener nur zerdrücken kannst und nicht mal klein schneiden musst 😉
        origano hingegen entwickelt den typischen geschmack erst durchs trocknen.
        Ganz liebe Grüße
        Lisi

        • Heike sagt:

          Danke für den Tipp. Also du zupfst alles ab, wäscht es,tupfst es kurz mit Küchenrolle ab und dann gibst du es in ein Glas und in den Tiefkühler?
          Ich habe den Schnittlauch immer abgeschnitten, gewaschen, trocken getupft, geschnitten und in einem Tupper eingefroren. Gleich mit der Petersilie.

          Heuer hatte ich nicht ganz so viel Zeit für den Garten, aber hoffe im nächsten Jahr sieht das anders aus.

          Liebste Grüße,
          Heike

          • Lisi sagt:

            ja genau so mache ich es mit basilikum und petersilie. schnittlauch wird wie von dir beschrieben geschnitten eingefroren (schneit mir immer meine schwiegermutter).
            Lg. Lisi

          • Heike sagt:

            Bei mir hat heuer meine Oma geholfen und mir alles fein säuberlich geschnitten 🙂
            So eine helfende Hand ist ab und an schon ganz toll.

            Wünsche dir noch eine tolle Woche. Hoffe bei euch ist das Wetter besser, bei uns regnet es heute schon den ganzen Tag.

            Allerliebste Grüße Heike

  • Häsin sagt:

    Tolles Mitbringsel so ein Kräutersalz 🙂 Super Idee.
    Ich liebe unsere erntefrischen Kräuter auch. Am liebsten ist mir Schnittlauch und Rosmarin.

    Liebe Grüße

    • Heike sagt:

      Da kann man eigentlich nie was falsch machen. Jetzt am Wochenende habe ich Chili-Salz gemacht. Für alle die es gerne feurig mögen 🙂

      Was wäre eine Suppe ohne Schnittlauch. Rosmarin ist auch super und sehr, sehr intensiv. Kartoffeln mit Rosmarin= megalecker!

      Liebste Grüße und tollen Wochenstart, Heike

  • Hallo liebe Heike.

    Das ist eine schöne Idee, Kräutersalz selbst herzustellen. Meist friere ich ja auch ein. Aber zusammen mit Salz habe ich es noch nicht probiert. Zum Glück habe ich noch einige Kräuter im Garten, mit denen ich mein erstes Kräutersalz machen kann. Danke für den Tipp. Da hat man auch immer mal ein schönes Geschenk.

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart

    Sabine

    • Heike sagt:

      Guten Morgen meine Liebe,
      und hast du es wirklich noch geschafft mit dem Kräutersalz? Ich habe am Wochenende mein erstes Chili-Salz hergestellt. Für alle die es gerne feurig mögen *g* .
      Diese kleinen Schoten haben es wirklich in sich. Sehr gerne, freut mich immer, wenn so kleine Rezept-Ideen zum Selbermachen gut ankommen.

      Herzliche Grüße nach Deutschland,
      deine Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.