Fräulein Musters Welt

DIY Papier-Mobile – Heißluftballon

Heute zeige ich euch was ich letztens mit meinen Jungs gebastelt habe.

Es war einer dieser Regentage, die zur Zeit ja wieder sehr häufig sind. Das Wetter ist richtig ungemütlich und man möchte sich am liebsten auf die Couch verkriechen. Mit Kindern ist es nur nicht immer so einfach: Sie stecken voller Tatendrang und möchten rund um die Uhr beschäftigt sein. Ihr Mütter und Väter und auch Omas und Opas da draußen kennt das sicher nur all zu gut.

Meine Söhne – Liam (4) und Lennox (1) – können sich meist super selbst beschäftigen. Natürlich kommt hin und wieder dabei auch viel Blödsinn raus, so dass auch mir nie langweilig wird. Es gibt jedoch auch Tage – vor allem, wenn es dann schon ein paar Regentage hintereinander sind – die mit gewissen Herausforderungen verbunden sind: Man hat schon zigmal das Selbe gespielt, hat einfach keine Lust mehr, Langeweile kommt hoch und die Kinder werden richtig unrund. Und dann muss man sich etwas einfallen lassen, damit einem nicht „die Decke auf dem Kopf fällt“.

Wir haben uns dann also dazu entschlossen ein Papier-Mobile zu basteln und damit unsere Lampe über dem Esstisch zu dekorieren.

Dazu habe ich jedem auf einem Blatt Papier fünf Heißluftballons mit einem Bleistift aufgemalt, die wir mit Wasserfarben bunt ausgemalt haben.

 

     

 

Während die Zeichnungen trockneten, habe ich die Körbe für die Ballone gebastelt.

     

 

Anschließend wurden dann die Heißluftballons ausgeschnitten, alle in der Mitte gefaltet und dann jeweils fünf Stück zusammen geklebt. Davon habe ich leider vergessen ein Foto zu machen, hoffe jedoch, dass man gut auf den Fotos erkennen kann wie es gemeint ist. Wichtig ist, bevor man einen Ballon komplett zusammenklebt, dass man noch die Schnur innen befestigt, mit der man ihn dann aufhängt. Danach habe ich dann noch mit einer dickeren Schnur und viel Bastelkleber die Körbe an die Heißluftballons geklebt. Das war irgendwie das Schwierigste dran, eine richtige „Fummelarbeit“. Aber dann konnten sie auch schon an der Lampe aufgehängt werden.

 

 

Jetzt fehlten nur noch die Wolken. Also noch viele Schnüre an der Lampe befestigt und jede Menge Wolken ausgeschnitten. Ich bin ja in der glücklichen Lage einen Plotter zu besitzen, der mir diese Arbeit abnimmt. Habe ein paar verschiedene Wolken am Computer entworfen und sie dann von meinem Schneidegerät ausschneiden lassen.

 

 

Wir haben dann immer eine Wolke an der Schnur mit etwas Tixo befestigt und – da das an dieser Seite dann nicht so schön aussieht – einfach eine Wolke mit gleicher Form mit etwas Kleber drüber geklebt.

 

 

Meine Jungs und ich sind richtig zufrieden mit dem tollen Ergebnis. Der Aufwand hat sich definitiv ausgezahlt und der Regentag war auch gerettet.

     

NINA MÖCHTE WISSEN…

Wie gefällt euch unser Kunstwerk? Könnt ihr erraten wer von uns dreien welchen Heißluftballon angemalt hat? Und wie meistert ihr solche Regentage?

Ich freue mich auf eure Kommentare!