Marillensirup- Rezept

Damit ihr auch in der kalten Jahreszeit den richtigen Fruchtboost bekommt, zeige ich euch wie ihr selbst Marillensirup herstellen könnt!

LECKERE REZEPTE MIT MARILLEN-  MARILLEN SIRUP 

Damit ihr auch in der kalten Jahreszeit etwas von der leckeren Marillenernte habt, zeige ich euch wie ihr Marillensirup ganz einfach selbst herstellen könnt. Das Rezept ist wirklich kinderleicht und es kann quasi gar nichts schief gehen. Für meinen Sirup habe ich Wachauer Marillen verwendet. Diese Marillen sind extrem lecker und haben einen ganz intensiven und unverkennbaren Geschmack.

ZUTATEN FÜR DEN MARILLENSIRUP :
  • 1 kg Marillen
  • 1 l Wasser
  • 1 flacher TL Zitronensäure
  • 1,5 kg Kristallzucker

 

Diese Menge reicht 1 große Flasche ( 1 l ) und 2 kleine Flaschen ( 0,2 l). Wenn ihr mehr Marillen zur Verfügung habt, könnt ihr die Mengen einfach abändern bzw. anpassen.

ZUBEREITUNG :
  1. Marillen waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einem großen Topf erhitzen und danach mit dem Stabmixer pürieren.
  2. Die pürierte Marillenmasse streicht ihr jetzt ganz einfach durch ein Küchensieb. ( Diesen Vorgang könnt ihr aber auch weglassen, dann ist euer Sirup eben ein bisschen dickflüssiger bzw. inkl. Fruchtstücken)
  3. In der Zwischenzeit in einem anderen Topf das Wasser , den Zucker und die Zitronensäure zum Kochen bringen.
  4. Das Wasser- Zuckergemisch unter die Marillenmasse rühren und danach noch einmal für ca. 4-5 Minuten kochen lassen. Umrühren nicht vergessen- der Zucker muss sich ganz auflösen!
  5. Den heißen Sirup mittels Trichter in sterile Flaschen ( am besten mit Gummilippe)  abfüllen, gut verschließen.
  6. Die Flaschen mit dem Marillensirup stets dunkel und kühl lagern- lange Haltbarkeit!

 

STERILISIEREN  VON GLÄSERN:

Ganz wichtig! Um keine bösen Überraschungen zu erleben, solltest du unbedingt auf die Sauberkeit achten. Es gibt mehrere Methoden um die Gläser/Flaschen zu sterilisieren.

Backrohr: Gläser bei 120 °C 10-15 Minuten bei Heißluft sterilisieren

Dampfgarer: Gläser bei 100°C  rund 20 Minuten sterilisieren

Heißes Wasser:  Gläser mit heißem ( kochenden) Wasser ausspülen und Kopfüber auf einen sauberen Geschirrtuch trocknen lassen. Keinesfalls mit dem Geschirrtuch abtrocknen! Die Deckel sollten natürlich auch heiß abgespült werden.

MARILLENSIRUP- NETTE GESCHENKSIDEE!

Seht ihr so einfach ist es mit der Herstellung von Marillensirup. Das geht blitzschnell und ist kinderleicht. Diesen leckeren Sirup könnt ihr jetzt ganz einfach selbst genießen oder mit ganz viel Liebe ♥  verschenken. Eine Kostprobe meines Sirups habe ich an meine liebe Freundin Tanja & ihren Mann weitergegeben. Schenken macht Freu(n)de!

  IN KOMBINATION MIT WASSER, EISWÜRFELN & MINZE – DIE PERFEKTE ERFRISCHUNG!

DAS FRÄULEIN WILL WISSEN…

Was zauberst du am liebsten aus Marillen? 

Ganz viel Freude beim Nachmachen, genießen & verschenken!

24 Comments

  • shadownlight sagt:

    Das schmeckt sicherlich genial! 🙂
    Liebe Grüße!

  • Sabine sagt:

    Marillen habe ich schon ewig nicht mehr gegessen oder getrunken 😉 Tolle Idee und super für den Sommer. Probiere ich mal aus. Herzliche Grüße Sabine

    • Heike sagt:

      Hey liebe Sabine,

      schön, dass ich dir Lust auf Marillen machen konnte. Also bei uns sind Marillen sehr beliebt und ich könnte da nicht darauf verzichten, gleich wenig wie auf Zwetschken. Zum Glück sind sie bald reif und frisch vom Baum schmecken sie einfach am Besten.

      Liebste Grüße,
      Heike

  • Anja sagt:

    Ich mag Marillen total gerne, die sind super lecker. Leider wachsen die bei mir nicht oder sind schwer zu bekommen, dbei würde mich der Sirup sehr interessieren. Danke aber für das tolle Rezept!

    • Heike sagt:

      Das ist sehr schade, dass es bei euch keine guten Marillen gibt bzw. die guten schwer zu bekommen sind. Wenn du jedoch mal zu tollen Marillen kommst, musst du das unbedingt ausprobieren. So hast du dann auch noch länger was von dem tollen Geschmack 🙂

      Sehr gerne! Es freut mich, wenn es euch gefällt.

      Liebe Grüße,
      Heike

  • Ich habe heute Marillen gekauft. Der Marillensirup steht demnächst auf dem Küchenprogramm
    Liebe Grüße,
    Monika

  • Dominik sagt:

    Liebe Heike,

    ich bin wirklich überrascht, wie einfach dieses Rezept ist. Zwar hab ich jetzt die Marillenernte in der Wachau versäumt, aber ich plan es mir schon mal für 2018 ein (und verpflichte gleich mal meine beste Freundin, mich dabei zu unterstützen). Und danke auch für diese wunderbaren Fotos – da kommt die Farbe des Marillensirups richtig großartig raus und lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

    Liebe Grüße, Dominik

    • Heike sagt:

      Hallo lieber Dominik,

      es freut mich sehr, dass dich meine Bilder und das Rezept so inspirieren konnten. Wie heißt es so schön? Das Auge isst mit und von dem her versuche ich immer ansprechende Bilder zu knipsen. Was nicht immer unbedingt leicht ist, aber probieren geht über studieren 🙂 Profi steckt keiner drin, aber viel Liebe & Leidenschaft!

      Da hast du dir ja schon tolle Pläne für dich & deine beste Freundin ausgedacht. Du wirst sehen die Wachauer Marille ist ein Traum und einzigartig im Geschmack.

      Liebe Grüße und eine tolle Restwoche,
      Heike

  • Gudrun sagt:

    Ich wusste nicht, dass das so einfach ist, zumindest klingt es so. Glaubst Du, das funktioniert mit Zwetschken auch?

    • Heike sagt:

      Genau das dachte ich auch & dann habe ich es ausprobiert 🙂

      Bestimmt funktioniert das mit Zwetschken auch. Habe bis jetzt selbst nur noch mit Ribiseln ausprobiert. Demnächst sind die Zwetschken bei uns auch reif, aber daraus mache ich lieber Kompott, Kuchen und nasche frisch vom Baum.

      Gib mir doch Bescheid falls du es ausprobiert hast.

      Liebe Grüße,
      Heike

  • Daniela sagt:

    Das Rezeot klingt super, vor allem auch der Drink. Ich mach eigentlich immer nur Marillenkuchen. Vielleicht bald mal Marmelade oder aber auch den Sirup… Mal schauen.
    Liebe Grüße
    Dani

    • Heike sagt:

      Würde mich sehr freuen, wenn du es mal ausprobierst. Geht echt schnell und ist verdammt lecker. Ich liebe Marillenkuchen 🙂

      Tolle Woche und liebe Grüße,
      Heike

  • Sylvia sagt:

    Liebe Heike,

    das klingt gar nicht so schwer, aber sehr lecker. Bislang hab ich zwar noch nie selbst Sirup hergestellt, aber wieso es nicht mal ausprobieren? Hach, jetzt bin ich so richtig auf den Geschmack gekommen!

    Liebe Grüße, Sylvia

    • Heike sagt:

      Hey liebe Sylvia,

      schön, dass du Lust bekommen hast auf selbstgemachten Sirup. Ich dachte mir auch immer, dass das bestimmt schwierig und aufwendig ist- dabei ist es kinderleicht.

      Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen 🙂

      Liebste Grüße,
      Heike

  • Tamara sagt:

    Das Rezept klingt wirklich sehr gut. 🙂
    Ich liebe Marillen und am liebsten als Sirup.
    Wir haben noch ein paar Marillen auf unserem Baum, ich habe mir ja schon überlegt was ich damit noch anstellen könnte. Marillenkuchen und Marillenknödel hatte ich ja schon genug. 😉
    Danke für das tolle Rezept!
    Liebste Grüße Tamara

    • Heike sagt:

      Hallo Tamara,

      schön, dass ich noch eine Marillenliebhaberin gefunden habe 🙂 Auf unserem Baum war heuer leider durch den Frost nur eine einzige Marille oben :/ . Hoffe dir hat der selbstgemachte Sirup geschmeckt.

      Liebste Grüße und tolle Restwoche,
      Heike

  • Anja S. sagt:

    Das schmeckt sicher sehr gut. Früher als meine Oma noch Feld hatte, hat sie auch oft solche Sachen zubereitet.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    • Heike sagt:

      Hey liebe Anja,

      das ist wirklich lecker und total schnell gemacht. Das glaub ich dir, die Rezepte von den Großmüttern sind oft auch die besten. Meine Oma macht den weltbesten Apfelstrudel, schmatz.

      Liebe Grüße,
      Heike

  • Jürgen sagt:

    Sieht zu gut aus, meine Mutter macht das auch immer (zum Glück) ich komm zu solchen Dingen einfach nicht.

    Liebe Grüße,
    Jürgen

  • ASK sagt:

    Super Rezept! Ich bin immer auf der Suche nach neuen Sachen zum ausprobieren und werde das Rezept nachher gleich mal versuchen nachzumachen. Freue mich auf die Erfrischung. Liebe Grüße Michael Keulemann von der ASK Steuerberatung Hannover.

  • Liebe Heike,

    Marillen hatten meine Eltern früher. Als Kind habe ich sie immer total geliebt. Aber seitdem habe ich nie wieder welche gegessen oder im Supermarkt gesehen. Ich glaube, da muss man auf den Bauernmarkt gehen.
    Dein Rezept ist klasse. Sollte ich noch Marillen bekommen, bin ich dabei. Aber ich glaube, dieses Jahr sieht es mit Obst bei uns eher MAU aus. Aber ich habe es erst einmal abgespeichert. Wenn es dieses Jahr nicht klappt, wird es im nächsten Jahr nachgeholt.

    Liebe Grüße
    Sabine (und ein wunderschönes Wochenende)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.