Übung macht den Meister

Wuff wuff  und Hallo  liebe Zweinbeiner & Fellnasenfreunde

 

Ihr kennt mich ja doch schon ein bisserl & daher wisst ihr das ich schon mal gern den „Chef“ raushängen lasse . Diese Chefrolle gefällt mir eigentlich gar nicht schlecht, nur Frauerl kann sich damit nicht so anfreunden wie ihr euch sicher vorstellen könnt  .Deswegen sind wir immer fleißig am üben & trainieren damit wir in Zukunft noch besser gemeinsam harmonieren .Das Fräulein muss  klar die  Oberhand in unserem Rudel übernehmen.

Hunde-Trainingstagebuch Alltagstraining von Easy Dogs

 

perfekter Begleiter beim Alltagstraining

 

Frauli führt zustätzlich auch ein Alltagstrainingsbüchlein von Easy Dogs .Dort werden  unsere Erfolge festgehalten, Übungen notiert, Ziele gesetzt und vieles mehr. Wertvolle Tipps sind in dem kompakten Buch für die Hosentasche ebenfalls enthalten. Na neugierig geworden ? Mehr über Easy Dogs und das Alltagstrainigsbuch werdet ihr zu einem späteren Zeitpunkt noch erfahren. Ihr dürft also gespannt sein 🙂

 

 

 

 

 

   Spielerisch üben mit dem heissgeliebten Frisbee

 

Das Frisbee zählt zu einem meiner liebsten Spielsachen, dem hinterher zu jagen ohhh ich liebe es einfach . Natürlich weil ich es so lieb hab, beanspruche ich es gerne für mich , doch Frauchen hat so Ihre Tricks damit ich es ihr gern gebe. Da wir ja schon wirklich einige Zeit üben muss ich sagen stört es mich gar nicht mehr  und ich überlasse es ihr meistens sogar freiwillig. Denn wer würde es mir denn sonst auch schießen?Richtig, niemand und das ist doch auch langweilig ! Mit viel Zeit und Übung haben wir es geschafft und sind auch mächtig stolz auf uns denn so macht Spielen eindeutig mehr Spaß .

Leckerli Pfoten Trick 

 

Ein ganz besonderes Highlight ist dieser Trick hier. Über Monate hinweg immer und immer wieder probiert aber ohne Erfolg. Irgenwann wo Frauchen schon fast aufgeben wollte weil es kein Trick ist den ich unbedingt können muss , klappte es aus heiterem Himmel. Ein dickes fettes Lächeln zierte Fraulis Gesicht und ich durfte als Belohnung den schmackhaften Dentastix verschlingen. Coole Sache und weil es so schön war , folgten weitere Erfolge und so war dieser Trick auch schon im Kasten . *stolzbin* .Erfolge motivieren einfach genau da weiter zu machen und sorgen für frischen Elan und Ehrgeiz.

 

 

 

 

 

 

Punkto Gehorsam beherrschen wir eigentlich schon recht gut und wir haben Spaß beim Training und das ist neben dem Erfolg der wichtigste Punkt. Wenn ich mal so gar keine Lust habe und mich nicht konzentrieren kann fällt das Training auch mal aus, zwingen tut mich mein Frauerl nicht denn das würde sich ja nichts bringen. Wenn ich nicht will, will ich nicht .

 

Es gibt aber immer wieder Dinge, wo man an seine Grenzen stößt und darum gibt es besondere Menschen die ein Händchen dafür haben  Probleme zwischen „Mensch & Hund“ zu lösen. Hundefreunde kommunizieren und helfen sich gegenseitig und so ist  mein Frauerl  über ein paar Ecken auf  Gabriela gestoßen . Bei einem Telefonat im Vorfeld wurden über die „Probleme “ gesprochen und ein Termin für ein Treffen vereinbart.

 

Dieses Treffen fand gestern statt und es hat Spuren hinterlassen. Mit vielen tollen Tipps, neuen Übungs-Einheiten starten wir voller Mut und Tatendrang in eine weitere Lernphase und dem Ziel einen Schritt näher. Gabriela hat uns gezeigt  wie man in Problemsituationen ( Kontakt zu anderen Rüden mit Agressivität) richtig reagiert und wie Frauerl mich zügeln kann damit ich erst gar nicht diese Agression aufbaue.  Weiters wichtig ist auch, sie hat uns auf Fehler die unbewusst passieren hingewiesen und gezeigt wie man es richtig macht. Kleine Details die einem Unwichtig erscheinen einen neuen Wert verpasst. Es war eine „kurze“ aber sehr intensive und lehrreiche Zeit. Es ist egal wieviel Zeit man investiert sondern man muss sie richtig investieren . Wir haben eindeutig aufs richtige „Pferd“ gesetzt und mit Gabriela unser Problem am Schopf gepackt. Die Basis ist geschaffen und jetzt heisst es üben , üben üben. Ein wir schaffen es nicht ,gibt´s nicht. Wer will findet Wege, wer nicht  will Ausreden. Wir gehen unseren Weg bis zum Ziel !

Wie sieht es bei deiner Fellnase & dir aus ?

Wer ist bei euch der Chef im Haus ? Hat eure Fellnase auch Eigenheiten die euch  stören? Macht ihr Hundesport, geht ihr Hundeschule oder übt ihr zu Hause? Ist eure Fellnase gut verträglich mit anderen Hunden? Dürfen eure Fellnasen mit ins Bett oder ist das ein tabu? Erzählt doch einen kurzen Ausschweif aus eurem gemeinsam Alltag & Leben .

 

Na dann ihr Lieben, jetzt seit ihr Up to Date und da schreiben müde macht, verkrümmel ich mich jetzt in mein Körbchen, Zeit um von hübschen Hundedamen zu träumen.Das hab ich mir jetzt  auch reichlich verdient oder was meint ihr dazu  Stimmt´s oder hab ich recht *g*?

 

Pfotenklatsch euer Rocco & viele Grüße natürlich auch von meinem Frauli eurem Fräulein 

8 Comments

  • Nicki sagt:

    Also bei meinem kleinen war es schon ein Highlight als er am Anfang Sitz und Platz konnte. Gehört ja schließlich zur allgemeinbildung!
    Als ich ihm dann auch noch lernen konnte das er „gib 5“ macht und dabei mit seiner pfote gegen meine Handfläche tappst war da kontingent schon ausgeschöpft gg Mittlerweile konnte wir es durch ein „gib laut“ erweitern aber zu mehr konnte ich ihn trotz verlockenden leckerli noch nicht animieren 😀

    • Hi Nicki, ja Sitz und Platz gehört zur Allgemeinbildung und sollte doch jeder beherrschen. Der eine mit mehr Übung , der andere mit weniger 🙂 Gib 5, das war nach Sitz und Platz auch unser erster Trick. Bzw . bei uns heisst es Pfote & andere Pfote und dann gibt er abwechselnd seine Pfote. Ein „gib Laut“ haben wir bis jetzt nie geübt. Naja wer weiß was die Zeit bringt, am besten einfach dran bleiben und versuchen- die Erfolge kommen mit der Zeit . Unser Ziel ist es momentan , dass Rocco beim Sparzieren gehen durch nichts mehr durch die Bahn geworfen wird. Hunde an denen wir momentan ohne Gebell und Zähne zeigen nicht vorbei kommen, sollen später Luft für ihn sein.Die ersten kleinen Erfolge haben sich gezeigt aber natürlich gab es auch immer wieder Rückschläge aber wir bleiben dran & arbeiten täglich .Falls ihr einen neuen Trick auf Lager habt, lasst es uns wissen – wir sind gespannt ! Hoffentlich seid ihr trotz den Regen schön in die Woche gestartet Schlabberkussi von Rocco & viele Grüße Heike

  • Hallo,

    also bei meinen Fellnasen bin eindeutig ich die Chefin. Darf auch nicht anders sein, da sie mir sonst auf der Nase rumtanzen würden.

    Wenn z.B. meine Kater mal wieder ihre 5 Minuten haben, dann sage ich nur „Keller“ und deute mit der Hand in die Richtung. Dann marschieren sie ab und wissen genau, dass sie einige Minuten unten bleiben müssen. (die typische 5-Minuten-Auszeit bei Kindern).

    Meiner Hündin (Schäferhund-Labrador) kann ich ein Leckerlie vor die Nase legen und wenn ich Nein sage, dann ist das Gesetz. Ich habe einfach keine Lust, dass sie bei einem Spaziergang etwas aufnimmt, das evtl. Gift enthält. Pfötchen (links und rechts), Fuß, warte, zurück (also rückwärts laufen), Sitz, Platz, leg Dich (also auf die Seite legen), komm….. müssen natürlich auch sein.
    Oder ich frage sie „musst Du raus?“ und wenn sie zur Tür läuft ist es klar.
    Aber natürlich darf sie auch manchmal selbst entscheiden ob sie z.B. reinkommen will. Dann frage ich „möchtest Du rein?“ und wenn sie mich nur anschaut, dann darf sie draußen bleiben.

    Ein bissle schwierig ist es im Moment mit dem Altdeutschen Schäferhund, den ich als Pflegi aufgenommen habe. Er hört mit seinen 13 Jahren schlecht und anscheinend wurde gelinde gesagt sehr wenig mit ihm gemacht. Der dachte am Anfang auch wenn er liegen bleibt, dann kommt er damit durch. Mittlerweile hat er begriffen, dass dem nicht so ist und seitdem achtet er auch auf mich und ich muss ihn nicht er 3 Mal rufen.
    Allerdings nehme ich natürlich darauf Rücksicht, dass er hochgradig Arthrose und kaum Muskeln hat und helfe ihm auch mal die Treppe hoch indem ich ihn hinten unterstütze.

    Letzte Woche war ich mit einer Freundin unterwegs, die eine Pflegestelle für Border Collie in Not betreibt und wir haben einen neuen Hund geholt. Sie nimmt nur Problemfälle auf (beissende oder welche mit Übersprungshandlungen) und das war auch wieder so ein Fall. Das ehemalige Frauchen beschwerte sich, dass ihr Hund kein bisschen hört blablabla, alles anspringt und hütet und macht was er will und dann stellte sich heraus, dass sie für eine antiautoritäre Hundehaltung ist *seufz* Das kann nicht funktionieren, schon gar nicht bei Bordern.

    Ich freu mich jedenfalls, dass Du mit Deinem Schnuckelchen so schöne Fortschritte machst 😀 Da geht noch was und wenn Du verzeiflst dann denk an das Lied vom Xavier Naidoo „Dieser Weg“

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir noch.

    LG Alexandra

    • Hallo Alexandra,
      da gebe ich dir recht , dass es eigentlich klar sein sollte wer der Chef ist aber da habe ich wohl irgendwann , irgendwas falsch gemacht & diesen Fehler müssen wir jetzt ausbügeln. Rocco weiß auch wenn ein Leckerli vor ihm liegt, dass er das nicht nehmen darf – so viel Respekt hat er vor mir. Finde das klingt richtig konsequent bei euch, klare Regeln an die sich jeder hält und trotzdem Freireim. Unser Problem ist ja hauptsächlich das agressive Verhalten anderen gegenüber – als Beschützermodus gegenüber mir ! Da kommt sein Chef zum Vorschein…. Ihr habt auch Pflegehunde, dass finde ich schön zu lesen . Ein 13 jähriger Hund hat es sicherlich nicht einfach in der Vermittlung und da finde ich es großartig, dass er bei euch einen tollen Platz gefunden hat – wo eben auch auf seine Bedürfnisse eingegangen wird.

      Hm also das problem ist meist am Ende der Leine und nicht der Hund selbst 🙂 Der Besitzer muss bereit sein daran zu arbeiten, ist er es nicht- hilft alles nichts. Und naja das ist denke ich nicht der richtige Weg der Erziehung .

      Eine gewisse Strenge bzw. Konsequenz gehört her, dass heisst ja nicht das man sein Tier weniger lieb hat. Um ehrlich zu sein , ich war nicht immer gleich konsequent sondern klar hab ich hier und da mal nachgegeben und was ich davon habe sehe ich ja jetzt….

      Ein Hund fühlt sich erst dann richtig wohl , wenn er auch Hund sein darf und ihm der Ton angegeben wird- habe ich gelesen & der Meinung bin ich auch. Darum will ich es UNS schöner machen 🙂

      Ich liebe Xavier Naidoo & seine Musik. Besten Dank, für deine lieben Worte . Drück uns die Daumen , dass wir in einem halben Jahr an anderen Hunden ( Rüden hauptsächlich) vorbei gehen können als wären sie Luft 🙂

      Ich bin gespannt was die Zeit bringt & blicke ihr positiv entgegen.
      Bei uns ging die Woche mit einer Menge Regen los, hoffe Ihr seit schöner in die neue Woche gestartet.

      Viele Grüße Heike

  • Chris sagt:

    Du hast aber viele Fragen, Rocco. Hm, also hier ist die Chefrolle geteilt. Solange ich mich einigermaßen benehme, darf ich mir einiges rausnehmen. Aber das letzte Wort hat das Frauchen. Also ist sie wohl die Chefin. Naja, sie sagt, solange sie das Geld verdient, muss sie auch das Sagen haben. Und ganz ehrlich? Einen Job will ich nicht.

    Es gibt bestimmte Rüden, mit denen komme ich überhaupt gar nicht zurecht, andere lassen mich voll kalt und wir waren früher in der Hundeschule, aber Frauchen meint, für ein Mal die Woche Training so viel Geld ausgeben und weit fahren, das lohnt nicht. Daher üben wir daheim und unterwegs viel. Und das Bett, naja, das hab ich ja schon lange erobert 🙂

    Wuff-Wuff dein Chris

    • Hey Kumpel, jaaaaaaa bin halt ein neugieriges Kerlchen 🙂

      Find ich toll, dass die Rollen so klar verteilt sind bei euch- sollte ja auch eigentlich so sein. Frauchen ist eigentlich auch gütig, ich darf auch vieles und sie ist großzügig aber ein paar „Macken“ an mir duldet sie nicht . Frauchen kann nämlich auch selbst auf sich aufpassen, bzw. auch auf mich – aber ich muss erst noch lernen das zu verstehen .

      So ist das bei mir auch, aber die Mehrheit regt mich auf und nur wenige lassen mich kalt. Tjaaa ich weiß , bin schon sehr dominant auch & ein richtiger Raudi aber selbst mag ich so Raudis nicht auf Anhieb.

      Ja das muss jeder selbst wissen ob noch Tipps braucht für Hundeerziehung ( Hundeschule) oder das alles alleine schafft.

      Wir haben auch nur die Welpenschule besucht & danach nichts mehr bis eben Gabriela uns wertvolle Tipps gegeben hat beim persönlichen Treffen.

      Hundeschule oder Einzeltreffen ist auch nochmal ein Unterschied. Bei dem Einzeltreffen wurde genau auf uns eingegangen. Zuerst wurden wir ja nur mal beobachtet, wie gehen wir miteinander um. Es war wirklich sehr interessant und Frauchen war jeder Euro wert. Natürlich eine Hundeschule wo man regelmäßig Kosten hat & weit fahren muss, wäre auch nicht unsere erste Wahl.

      Wirklich? Du darfst mit ins Bett? Ich darf aufs Sofa aber Bett ist für mich tabu…aber da ich es nicht anders gewohnt bin versuch ich auch nie rein zu hüfen, stört mich nicht. In meinem Bettchen, kommt ja auch keiner rein 🙂 Gott sei Dank…ist ja nur meins , meins meins meins 😀

      • Chris sagt:

        Da kannste aber froh sein, Rocco, dass keiner in dein Bett geht! Das Frauchen kommt da schon mal in meins mit rein, um zu kuscheln. Deshalb hab ich gleich gesagt, ich muss auch in ihrs dürfen. Ich hab sie aber als Welpe erwischt, wo ich sie nachts dreimal raus geworfen habe. Hat sie mich dann zu sich geholt, hab ich mit ihr noch gaaanz lange geschlafen und ihr Schlaf war ihr wohl mehr wert, als dass ich nicht ins Bettchen darf 🙂

        Ja, ein Einzeltreffen ist bestimmt anders, aber es gibt hier nur zwei Hundeschulen, wo sich die Fahrt hin lohnen würde. Die eine arbeitet mit Mitteln, die wir nicht mögen und in der anderen waren wir, haben aber beim Junghundkurs zwölf Wochen lang nur Sitz, Platz, Bleib und Fuß geübt. Da war ich voll unterfordert und wir haben es dann gelassen.

        Wuff-Wuff dein Chris

  • Ganz klasse Bilder ,echt wunderbar ! Wir haben keinen Hund haben uns immer einen gewünscht ???? Schnüfffffffff
    Gvlg Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.