Weihnachtssterne mit Kokosmehl

Köstliche Weihnachtssterne nach eigenem Mürbteig Rezept.
Anzeige

AUF DIE PLÄTZCHEN FERTIG LOS – GENIEßEN OHNE REUE

Wie jedes Jahr backe ich ein paar verschiedene Kekse für Weihnachten. Durch die Baustelle habe ich heuer zwar weniger Zeit, aber ein bisschen Zeit muss dennoch sein. Irgendwie habe ich durch die Baustelle das ein oder andere Kilogramm zugenommen und mittlerweile bin ich gar nicht mehr so glücklich. Der viele Stress, falsches Essen und falsche Zeiten führen dazu, dass meine Waage immer weiter nach oben wandert. Natürlich gönne ich mir derzeit auch die ein oder andere Süßigkeit, das beruhigt mich etwas. Ich weiß, dass es falsch ist, aber derzeit schaffe ich es einfach noch nicht konsequent zu sein.

Viele Dinge lösen Stress aus und ich würde am liebsten laut schreien und hätte vor Wut schon gerne einmal das ein oder andere Ding durch die Luft geschmissen, aber da das nicht so gut kommt, zügle ich mein impulsives Temperament mit einem kleinen Zuckerstoß. Das alles sollte sich aber ändern, wenn wir den Großteil der Baustelle hinter uns haben und sich der Stress verabschiedet. Ernährung ist ein wichtiger Punkt und ich möchte 2017 mehr darauf achten. Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil und mit den richtigen Lebensmitteln geht man gesünder, vitaler und mit mehr Energie durchs Leben. Fehler sind da um gemacht zu werden, aber es ist nie zu spät etwas zu verändern 🙂  Ihr wartet bestimmt schon sehnsüchtig auf die Kekse um die es ja eigentlich geht, aber ich musste euch ja auch ein bisschen einen Vorspann liefern. Dieser fällt nur ab und an einfach etwas länger aus.

WAS IST DER UNTERSCHIED VON MEHL ZU KOKOSMEHL?

 

Kokosmehl ist ein Nebenprodukt, dass bei der Herstellung von Kokosöl anfällt. Das frische Fruchtfleisch der Kokosnuss wird getrocknet, entfettet und dann  gemahlen. Kokosmehl eignet sich hervorragend zum Backen sowie zum Kochen. Die Zugabe einer geringen Menge zaubert dem Gericht eine außergewöhnliche Geschmacksnote. Kokosmehl ist reich an gesunden Nährstoffen, fettarm, glutenfrei, kohlenhydratarm, und ballaststoffreich. Es lohnt sich auf alle Fälle herkömmliche Mehle gegen Kokosmehl oder andere glutenfreie Mehle zu ersetzen bzw. zu ergänzen. Sündigen ohne schlechtes Gewissen zu haben, klingt doch spannend nicht?

 

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g:

  • Brennwert: 259 kg
  • Fett: 8,6 g
  • Kohlenhydrate: 26,4 g
  • Eiweiß: 19,3 g

Die 250 g Packung von dem  Kokosmehl bekommst du bei Update1 Austria für  €4,99

MÜRBTEIG MIT KOKOSMEHL

Bis jetzt habe ich eigentlich immer nur mit herkömmlichen Mehlen bzw. Vollkornmehl gebacken aber exotische Mehle haben zuvor noch nicht den Weg in meine Küche gefunden. Warum kann ich allerdings nicht verstehen und gar nicht beantworten. Auf alle Fälle wird sich das in Zukunft ändern und ich werde öfters mit Kokosmehl backen und möchte auch noch unbedingt andere Mehlsorten wie z.B Mandelmehl, Leinsamenmehl etc. ausprobieren.

Da ich kein ansprechendes Rezept für einen Mürbteig mit Kokosmehl gefunden habe, musste ich schlichtweg improvisieren und meinen eigenen Teig kreieren. Na, wenn das mal nicht in die Hose geht. Probieren geht über studieren.

 

Es gibt da so eine Formel und zwar: 100 g herkömmliches Mehl = ca. 1 EL Kokosmehl 

Allerdings darf man Kokosmehl auch nicht 1:1 durch Kokosmehl ersetzen. Es ist also gar nicht so einfach die richtige Mischung zu erwischen, außer man nimmt bereits ein erprobtes Rezept aus einem Rezeptbuch oder einer Rezeptsammlung.

Ein Teil der verwendeten Zutaten wurden mir von Update1 Austria (Per Klick gelangst du auf ihre Webseite) zur Verfügung gestellt. Update1 ist ein LowCarb Shop & Bistro für gesundheitsbewusste Menschen die Wert legen auf eine gesundheitsbewusste Lebensweise.

ZUTATEN FÜR DEN MÜRBTEIG

200 g herkömmliches Weizenmehl ( leider hatte ich kein Vollkornmehl zuhause)

4EL Kokosmehl

80 Butter

25 Kokos Öl

20 g Erythrit-Stevia Süßstoff ( Zero Calories- 4 x so süß wie Zucker)

1/2 Vanilla Sweet ( Süßstoff mit Vanille)

1 Eigelb

1 Prise Salz

ZUBEREITUNG:

Butter in kleine Stücke schneiden, Mehl, Kokosmehl, Kokos Öl, Vanilla Sweet, Prise Salz und Eigelb in der Küchenmaschine kneten bis ein Ball entsteht. Diesen eventuell noch kurz mit der Hand nachkneten, in eine Frischhaltefolie packen und für ca. 50 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Schalte dein Rohr auf 175 ° Grad Umluft ein und heize es vor. Nimm einen Teil vom  Teig aus den Kühlschrank und lege ihn auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche. Lasse den anderen Teig vorübergehend noch im Kühlschrank. Damit der Teig nicht am Nudelholz kleben bleibt, wickle Frischhaltefolie über das Nudelholz oder lege es einfach auf den Teig.

Rolle den Teig aus bis er ca. 5 mm flach ist. Nimm dir eine Ausstechform die dir gefällt zur Hand und steche Plätzchen aus und lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Bedenke auf alle Fälle genug Abstand zu lassen.

Die Plätzchen kommen jetzt noch für ca. 8 Minuten in den Backofen.

Abkühlen lassen und fertig. Mir waren die Kekse so allerdings zu langweilig und deswegen habe sie noch mit Schokolade verziert. Dazu habe ich einfach die Schokolade unter Wasserdampf heiß gemacht, Löffel in die flüssige Masse getaucht und ein Zick-Zack über die Kekse gezogen. Einfach, schnell aber effektvoll.

ENGELSAUGEN

Eine Marmelade war ja auch noch in meinem Probierpaket enthalten und natürlich musste ich auch diese verwenden. So habe ich auch ein paar Engelsaugen gebacken. Dazu musst du den Teig nur in kleine Kügelchen formen und mit dem Stiel des Kochlöffels eine kleine Mulde formen und ab damit in den Backofen. Nach dem Abkühlen gibst du in der Mitte einen Tupfer Marmelade hinein- fertig! Bei meiner Version gibt es als Zusatz auch noch ein kleines Zick Zack aus Schokolade.


 

FAZIT:

Die Kekse schmecken echt verdammt verführerisch und von der Süße her ist es perfekt. Allerdings ist die Teigmasse etwas zu weich geworden. Es lässt sich jetzt nicht ganz so einfach verarbeiten wie man es gewohnt ist. Womöglich ist mein Mürbteig Rezept auch noch nicht ganz ausgereift und bedarf noch einiger Änderungen, aber für den Anfang bin ich auf alle Fälle zufrieden. Wobei meine Kreation eigentlich eine Mischung aus Kokos- und Vollkornmehl sein hätte sollen, aber leider hatte ich nur mehr Weizenmehl zuhause. Es gibt keine Probleme, nur Lösungen und darum kam das Weizenmehl zum Einsatz.

Vielleicht backe/koche ich das nächste Mal einfach ein bereits erprobtes Rezept. Demnächst stehen Palatschinken mit Kokosmehl und Marmelade auf dem Speiseplan.

DAS FRÄULEIN WILL WISSEN…

Habt ihr schon mal mit Kokosmehl gebacken oder gekocht?

Wenn ja, würde ich mich sehr über euer Rezept freuen.

 

Viel Spaß beim Nachmachen und gutes Gelingen!

Die Produkte wurden mir für den Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

Sponsored Post

10 Comments

  • Hmmm die würde ich gerne futtern ! Ich hab so wenig Zeit -ich glaube dieses Jahr wird das nix 🙂

    Eine schöne Woche ,

    Lg Margit

    • Heike sagt:

      Guten Morgen liebe Margit,

      das glaube ich dir gerne. Ich kenn das, denn bei mir sieht es auch nicht viel anders aus. Auch immer etwas zu tun und der Tag müsste mehr Stunden haben.
      Vielleicht bekommst du ja welche geschenkt und zum Teil gibt es ja auch leckere, selbstgemachte Kekse zu kaufen.

      Wünsch dir vorab schon mal ein schönes Wochenende, es steht ja schon vor der Tür.

      PS: Das Einhorn-Duschgel und dein Schlüsselanhänger sind eine coole Kombi!

      Liebste Grüße,
      Heike

  • shadownlight sagt:

    Hey, ich kannte Kokosmehl bisher gar nicht, eventuell weil ich auch gar nicht so viel backe. Danke für die Rezeptidee!
    Liebe Grüße!

    • Heike sagt:

      Guten Morgen liebe Jenny,

      freut mich, wenn ich dir etwas Neues erzählen konnte 🙂
      Ich war oder bin keine „Backqueen“, aber es macht mir doch mehr und mehr Spaß zu Backen, wenn mir was Leckeres gelingt.
      Übung macht den Meister!

      Vielen Dank für deinen Besuch & ich wünsch dir einen tollen Donnerstag.

      Liebste Grüße,
      Heike

  • Mit Kokosmehl habe ich noch nicht gebacken, aber ich bin grad bei solchen Sachen wie Weihnachtsbäckerei bei der Auswahl des Mehls eher nicht experimentierfreudig. Ich tausche lieber andere Sachen aus.also zb Rosinen durch Cranberrys ggg
    Meiner Meinung nach ist dein Teig mit Zuviel Fett ausgestattet, was ihn zu weich machen kann,..wenn dann auch noch die künstliche Süße in flüssiger Form daher kommt, wäre das ein weiterer Grund.

    Aber du wirst ja noch mal experimentieren und vom Aussehen her sind sie doch perfekt.

    lg. Sina

  • Laura sagt:

    Bisher kannte ich nur Kokosöl, Kokosfett, Kokosmilch, Kokoswasser, Kokoscreme,… hahah Spaß bei Seite von Kokosmehl habe ich noch etwas gehört, aber es hört sich sehr interessant an! Die Kekse sehen wirklich suuper lecker aus.
    Ich bin mit meinem Blog auf WordPress umgezogen, ich würde mich freuen wenn du bei mir vorbei schaust und mir ein Feedback da lässt.
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

  • Hallo liebe Heike,

    es ist schon irgendwie eigenartig. Als ich am Wochenende meineTochter besucht habe, hatte sie mir aus ihrem Urlaub Kokosmehl mitgebracht. Weder sie noch ich wussten etwas damit anzufangen 🙂

    Jetzt hast du mich auf das richtige Rezept gebracht und ich werde es hundertprozentig nachbacken. Es sieht so lecker aus.

    Herzliche Advent-Grüße

    Sabine

  • Hallo Süßer
    Kokosmehl finde ich sehr interessant und lecker. Man muss nur aufpassen, da man es ja nicht wie normales Mehl verwenden kann, aber das weißt du ja eh. Ich muss mir mal Kokosblütenzucker besorgen, soll ja auch der Hammer sein.
    Ein paar Kilo mehr machen bei dir doch nichts aus, bist eh eine Schmalgoas
    Bussal

  • Diorella sagt:

    Ich habe schon ein paar Mal mit Kokosmehl Pancakes gemacht, die waren so lecker!

    Liebe Grüße,
    Diorella

    • Heike sagt:

      Hey Diorella,
      das glaub ich dir 🙂 Da könnte ich mir ein paar Erdbeeren auch gut dazu vorstellen. Pancakes sind schone etwas leckeres.

      Wünsche dir einen tollen Mittwoch!
      Liebe Grüße,
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.